Skip to main content

Was ist Low-Code?

Lernen Sie diesen beliebten Entwicklungsansatz kennen und erfahren Sie, wie die Low-Code-Technologie Unternehmen ein leistungsfähiges Werkzeug für mehr Flexibilität bietet.

Wer heute wettbewerbsfähig sein und gewinnen will, muss Daten, Systeme, KI, Automatisierung und Menschen zu durchgängigen Prozessen verbinden, die reibungslos und mit hoher Geschwindigkeit funktionieren. Dies kann zu einem Dilemma für IT-Teams führen, die versuchen, die hohen Anforderungen mit traditionellen Entwicklungsmethoden zu erfüllen, und für die Geschäftsanwender, die dann versuchen, Mitarbeiter und Kunden mit Umgehungslösungen zufrieden zu stellen. Aber Unternehmen finden einen Weg nach vorne mit Low-Code.

Definition von Low-Code.

Low-Code ist eine Softwareentwicklungsmethodik, die es Unternehmen ermöglicht, Anwendungen mit einer visuellen Schnittstelle zu erstellen.

Low-Code ist viel schneller als die herkömmliche Entwicklung, da weniger Code geschrieben werden muss. Entwickler können auf eine Bibliothek wiederverwendbarer Komponenten zurückgreifen, die den Geschäftsanforderungen entsprechen und als Bausteine für die Anpassung und Entwicklung neuer Anwendungen verwendet werden können.

Wir werden uns mit den Vorteilen von Low-Code gegenüber der traditionellen Entwicklung befassen, aber was macht sie so unterschiedlich? Und was ist mit den Begriffen „No-Code“ oder „Zero-Code“ – ist das dasselbe wie Low-Code? Verstehen Sie die Unterschiede zwischen Low-Code vs. No-Code vs. High-Code hier.

Erfahren Sie in unserem umfassenden Low-Code-Leitfaden, wie Low-Code die IT-Agilität fördert.
Jetzt herunterladen

Was sind die Vorteile von Low-Code?

Low-Code hat vier entscheidende Vorteile für Unternehmen: Geschwindigkeit, Zusammenarbeit, Benutzerfreundlichkeit und Flexibilität.

  • Geschwindigkeit. Low-Code ermöglicht es Entwicklern durch die Verwendung wiederverwendbarer Komponenten, schnell zu arbeiten. Sie müssen keine Elemente von Grund auf neu kodieren, und sogar die Sicherheitsstandards sind bereits integriert. Die Komponenten können entsprechend den Anforderungen des Unternehmens standardisiert werden. Auf diese Weise können IT-Teams dank Low-Code schneller innovieren, mehr in kürzerer Zeit entwickeln und Unternehmen durch die digitale Transformation führen.

  • Zusammenarbeit. Low-Code ermöglicht Geschäftsanwendern und IT-Abteilungen eine viel einfachere Zusammenarbeit als bei herkömmlichen Entwicklungsverfahren. Die visuelle Umgebung von Low-Code hilft nicht-technischen Nutzern zu sehen, was vor sich geht. Und da für Low-Code-Anwendungsplattformen keine Codezeilen geschrieben werden müssen, kann die IT-Abteilung schnell reagieren, wenn das Geschäftsteam Änderungen an einer Anwendung wünscht.

  • Benutzerfreundlichkeit. Low-Code beseitigt die größte Einstiegshürde für die Softwareentwicklung: fundierte Kenntnisse in herkömmlichen Programmiersprachen. Dies ermöglicht es IT-Teams, die Softwareentwicklung zu leiten und dabei von Geschäftsanwendern ohne Programmierkenntnisse unterstützt zu werden. Diese Laienentwickler können einen wertvollen Beitrag zur Low-Code Integration leisten und ermöglichen es den Unternehmen, Talente aus den eigenen Reihen zu fördern.

  • Agilität. Alle oben genannten Low-Code-Vorteile zusammengenommen ergeben den größten Vorteil: Agilität. Da Low-Code Unternehmen dabei hilft, schnell starke Softwareanwendungen zu erstellen, die den Geschäftsanforderungen entsprechen, sind sie perfekt positioniert, um auf ein sich veränderndes Geschäftsumfeld zu reagieren. Sie sind in der Lage, mit digitaler Geschwindigkeit zu innovieren, den nächsten Entwicklungen voraus zu sein und jetzt und in Zukunft erfolgreich zu sein.
In diesem Leitfaden finden Sie 5 Modelle für den Erfolg von Low-Code: Überdenken, was mit Low-Code möglich ist.

Was ist Low-Code-Anwendungsentwicklung (und wie funktioniert sie?)

Die Nachfrage nach neuen Anwendungen und Funktionen ist größer als je zuvor, während die Fristen immer kürzer und die Ressourcen immer knapper werden. Diese Einschränkungen können Ihre Entwickler dazu zwingen, Abstriche zu machen, um Prioritäten einzuhalten.

Aber was wäre, wenn Ihre Geschäftsanwendungen leicht zu entwickeln und schnell in der Bereitstellung wären? Das klingt so schön einfach, nicht wahr? Mit Low-Code-Anwendungsentwicklung sind sie das.

Bei der Low-Code-Anwendungsentwicklung werden visuelle Entwicklungstools wie Drag-and-Drop-Funktionen und die Erstellung von Benutzeroberflächen per Mausklick eingesetzt, um die schnelle Erstellung, Bereitstellung und Wartung leistungsstarker benutzerdefinierter Anwendungen zu ermöglichen.

Eine schnelle App-Entwicklung hilft der IT-Abteilung, Fristen einzuhalten, ohne dass die Qualität darunter leidet. Und dank der Geschwindigkeit und Skalierbarkeit von Low-Code können Sie Ihre Anwendungen skalieren, um immer komplexere Prozesse zu verbessern, die Ihr gesamtes Unternehmen umfassen.

Häufig gestellte Fragen zu Low-Code.

Wer kann Low-Code verwenden?

Low-Code ermöglicht es sowohl Profi- als auch Laienentwicklern, viel schneller als in einer High-Code-Umgebung zu entwerfen und zu entwickeln.

Da Low-Code keine Programmierkenntnisse voraussetzt, ist es für technische Geschäftsanwender einfach, die Verwendung einer Low-Code-Plattform zu erlernen. Funktionen wie das Ziehen und Ablegen von Komponenten, die geführte Prozessmodellierung und Vorlagen für Benutzeroberflächen unterstützen die Benutzer bei der Visualisierung und Erstellung von Geschäftsanwendungen. Viele der erfolgreichsten Low-Code-Entwickler haben keine formale Ausbildung in der Softwareentwicklung. Sie erlernen Low-Code, ausgestattet mit einer Begabung für Technologie und einem ausgeprägten Sinn für die Herausforderungen des Unternehmens. Und wenn diese Personen bereits im Unternehmen arbeiten, ist es umso besser – da sie die Hindernisse des Unternehmens persönlich kennt, hat sie einen Vorsprung bei deren Beseitigung.


Auch professionelle Entwickler profitieren von Low-Code. 87 % der Entwickler mit Low-Code-Kenntnissen haben Spaß an der Arbeit mit Low-Code, wahrscheinlich weil sie einfacher und schneller ist. 82 % aller Entwickler glauben, dass die Verwendung von Low-Code ihre Verdienstmöglichkeiten erhöht. (Weitere Statistiken finden Sie im The State of Low-Code for Developers Report.)

Was sind einige gängige Low-Code-Funktionen?

Dies sind einige typische Funktionen, die man von einer Plattform für Low-Code Anwendungsentwicklung erwarten kann.

  • Visuelle Drag-and-Drop-Schnittstelle für die Gestaltung von Arbeitsabläufen. Mit der Drag-and-Drop-Prozessmodellierung von Low-Code können Sie einen Prozess visuell darstellen. Sie können komplexe Geschäftsregeln, Daten, Integrationen in Systeme, KI, Automatisierungswerkzeuge wie die robotergestützte Prozessautomatisierung (RPA) und die intelligente Dokumentenverarbeitung (IDP) sowie menschliche Mitarbeiter integrieren.

  • Vorgefertigte, wiederverwendbare Komponenten. Die gebrauchsfertigen Low-Code-Komponenten bilden die Grundlage für Ihre individuelle Anwendung und können unternehmensweit wiederverwendet werden.

  • KI-gestützte Entwicklung. Low-Code-Lösungen werden noch schneller, wenn mit KI gepaart werden. So können Entwickler noch schneller arbeiten.

  • Automatisierungsmöglichkeiten. Low-Code sollte eine Vielzahl von Automatisierungsmöglichkeiten für Ihre Arbeitsabläufe bieten, wie RPA und IDP, sowie Möglichkeiten zur Automatisierung mit KI.

  • Unternehmensdaten. Eine Low-Code-Anwendungsentwicklungsplattform sollte eine Möglichkeit zur Verwaltung von Unternehmensdaten bieten, so dass Daten ohne teure Datenprojekte oder umfangreiche Programmierung genutzt und eingebunden werden können.

  • Tools zur Produktivität und Zusammenarbeit. Funktionen wie Dokumentenvergleich, Verknüpfung gemeinsamer Pakete und Gruppensicherheit für eine bessere Zusammenarbeit unter den
Entwicklungsteams.

  • Mobiler Einsatz. Erwarten Sie von einer Low-Code-Plattform, dass die plattformübergreifende Funktionalität zum Standard gehört. Für die Bereitstellung Ihrer benutzerdefinierten Anwendungen auf mobilen Endgeräten sollten keine separate Entwicklung, Wartung oder Upgrades erforderlich sein.

  • Sicherheit. Low-Code-Plattformen für Unternehmen verfügen über integrierte Sicherheitsfunktionen, was bedeutet, dass die darauf ausgeführten Anwendungen das gleiche Sicherheitsniveau aufweisen. Auch für die einzelnen Komponenten einer Low-Code-Anwendung, die in einer beliebigen Anzahl anderer Anwendungen wiederverwendet werden können, gelten dieselben Sicherheitsmerkmale.

Was sind einige Beispiele für Low-Code?

Es kann schwierig sein, sich vorzustellen, wie genau Sie Low-Code in Ihrem speziellen Geschäftsumfeld einsetzen würden. Die folgenden Low-Code-Beispiele sollen die Vorteile von Low-Code-Tools verdeutlichen.

1. Verbesserung des Kundenerlebnisses.

Bei einem großen Versicherungsunternehmen waren die Kundendaten und -prozesse zwischen verschiedenen Abteilungen und Systemen abgeschottet. Vor der Einführung von Low-Code mussten die Mitarbeiter der Kundenbetreuung auf bis zu 22 verschiedene Systeme zugreifen, um eine einzige Kundendienstanfrage zu bearbeiten. Mit Hilfe einer Low-Code-Anwendungsentwicklungsplattform konnten sie jedoch in kürzester Zeit eine Anwendung erstellen, die die Daten, Systeme und Prozesse in einem einzigen Bildschirm für die Mitarbeiter der Kundenbetreuung zusammenführte und die Reaktionszeit um das Neunfache verbesserte.

2. Verfolgen Sie ein Marketingbudget.

Hier ist eine weitere Möglichkeit, Low-Code zu verwenden: die Erstellung einer Budgetierungsanwendung. Ein großes Marketingteam benötigte eine Möglichkeit, das Budget für alle seine Programme für das Jahr zu verwalten. Mit Low-Code konnten sie ihre eigene, einzigartige Budgetierungsanwendung in kürzester Zeit von Grund auf neu erstellen, und da sie nach ihren Spezifikationen und Wünschen erstellt wird, erhalten sie jedes Mal genau das, was sie wollen.

Das Team ließ den Anwendungsentwickler sogar eine Automatisierung einbauen. Sie verwenden IDP, um eine Rechnung einzureichen und deren Informationen zu extrahieren. Sie lassen ihre Transaktionen von RPA durchforsten und erhalten Daten darüber, was sie ausgeben. Der Entwickler erstellte leistungsstarke und interaktive Berichts-Dashboards, die der Teamleitung einen Überblick über die Leistung ihres Budgets geben. Sie können sehen, ob sie ihr Budget über- oder unterschreiten, die teuerste Ausgabenkategorie ermitteln und die Entwicklung der Ausgaben im Laufe der Zeit verfolgen.

3. Automatisieren Sie die Gehaltsabrechnung.

Dieses Beispiel zeigt, wie die Integration von Low-Code Mitarbeiter von sich wiederholenden Aufgaben befreit: die Gehaltsabrechnung eines Unternehmens. Das Unternehmen nutzte ein Altsystem zur Abwicklung der Lohn- und Gehaltsabrechnung, was einen hohen Zeit- und Arbeitsaufwand der Mitarbeiter für die Nachverfolgung und Überprüfung erforderte.

Mit Low-Code wurde ein hochmodernes System geschaffen, das viel effizienter und effektiver ist. Die Mitarbeiter melden sich jetzt mit der benutzerdefinierten Low-Code-Anwendung bei ihrem Arbeitsplatz an und ab. Die App erfasst die geleisteten Arbeitsstunden für den jeweiligen Lohnzeitraum und berechnet dann den gesamten Lohnscheck für jeden Mitarbeiter auf der Grundlage seines Stundensatzes. Nach Abschluss einer Gehaltsperiode sendet die Low-Code-Anwendung automatisch alle Gehaltsdaten der Mitarbeiter für diese Gehaltsperiode zur Überprüfung an die Finanzabteilung, und nach der Genehmigung löst die Anwendung die Auszahlung der Gehaltsschecks an die Mitarbeiter aus.

Möchten Sie herausfinden, wie Sie am besten Low-Code-Software erwerben können? Unser Low-Code-Einkaufsführer kann Ihnen dabei helfen.

4 Herausforderungen bei der App-Entwicklung, die ein Low-Code-Ansatz lösen kann.

Die schnelle Einrichtung neuer Unternehmensanwendungen kann für Unternehmen aufgrund dieser allgemeinen Herausforderungen bei der Anwendungsentwicklung ein schwieriges Unterfangen sein. Erfahren Sie, was sie sind und wie Sie sie mit einem modernen Low-Code-Ansatz bekämpfen können.

1. Das Entwicklungsteam ist zu groß und zu sehr spezialisiert.

Traditionelle Anwendungsentwicklungsteams sind groß, spezialisiert und es bestehen komplizierte Abhängigkeiten innerhalb von bzw. zwischen verschiedenen Teams. Low-Code-Teams hingegen sind auf Schnelligkeit, Zusammenarbeit und Gleichberechtigung ausgelegt. Jeder im Team entwickelt Funktionen. Und jeder Entwickler sollte mindestens ein zusätzliches Spezialgebiet haben: UX-Design, Testen, Architektur usw.

2. Sie beschäftigen sich nicht eingehend genug mit dem Problem.

Traditionelle Entwicklungsansätze stützen sich auf Geschäftsanalysten, die als Übersetzer zwischen Geschäftsanwendern und Technologieteams fungieren. Die beiden Bereiche sind voneinander getrennt, was bedeutet, dass die Menschen, die mit dem Problem konfrontiert sind, von den professionellen Entwicklern getrennt sind, die am besten in der Lage sind, es zu lösen. Anstelle von Programmierern mit jahrzehntelanger Java-Erfahrung suchen Low-Code-Teams nach Entwicklern, die mehr daran interessiert sind, Probleme durch schnelle Anwendungsentwicklung zu lösen, als Zeilen von Code zu schreiben.

3. Feedback-Prozess ist langsam, knapp und verzerrt.

Bei traditionellen Entwicklungsverfahren sind Feedbackschleifen wie eine Fähre, die zwischen zwei Ufern verkehrt. Auf der einen Seite stehen die Geschäftsanwender, auf der anderen Seite die Entwickler, die die Anwendung erstellen. Low-Code schlägt eine Brücke zwischen Entwicklern und Geschäftsanwendern. Es erleichtert die Zusammenarbeit und fördert eine klare und häufige Eingabe. Dies hilft den Endbenutzern, ihre Annahmen zu testen und die Anwendung zu validieren und zu beeinflussen, während sie vor ihren Augen Gestalt annimmt.

4. Den Erfolg messen Sie erst bei der Inbetriebnahme.

Der Einsatz ist ein wichtiger Meilenstein. Aber wenn Ihre Anwendung nicht genutzt wird oder wenn die Benutzerfreundlichkeit schlecht ist, wird sie nie einen Nutzen bringen. Um den Erfolg sicherzustellen, sollten Sie sich während des gesamten Entwicklungszyklus auf Ihre Endbenutzer konzentrieren. Bestimmen Sie einige wichtige Interessenvertreter, die in der Nutzergruppe ein hohes Ansehen genießen, und beziehen Sie sie so oft und so früh wie möglich ein, um weiterhin eine positive Beziehung aufzubauen.

Was ist die Lösung?

Low-Code hilft Ihnen, Anwendungen schnell und gleich beim ersten Mal richtig zu erstellen. Indem Sie einige agile Best Practices einführen, können Sie die Entwicklung signifikant beschleunigen und anstatt mittelmäßigen Anwendungen überragende Lösungen liefern.

Low-Code ermöglicht es Unternehmen, zu konkurrieren und zu gewinnen.

Was ist also Low-Code? Es handelt sich um einen schnellen Entwicklungsstil, der für die Prozessverbesserung von entscheidender Bedeutung sein kann. Mit Low-Code Anwendungsentwicklung können Unternehmen schnell – manchmal in nur wenigen Wochen – Anwendungen für Unternehmen erstellen, die früher Monate gebraucht hätten. Durch die Verkürzung der Entwicklungszeit und die Verringerung der technischen Schulden reduziert Low-Code den IT-Backlog und gibt den Entwicklern mehr Zeit für Innovationen. Mit der richtigen Low-Code-Plattform ist es einfacher, Unternehmensanwendungen zu integrieren, zu aktualisieren und zu ändern, sodass sich Unternehmen in einer Welt der Unmittelbarkeit schneller anpassen und weiterentwickeln können.

Bewertung von Low-Code-Anbietern im Gartner® Magic Quadrant™ für das Jahr 2023
für Low-Code-Anwendungsplattformen für Unternehmen (LCAP).