Process-Mining, Low-Code und die Zukunft der Innovation, Teil 2

Roland Alston, Product Marketing Manager
October 14, 2021

Process-Mining ist in vollem Gange – ein angesagter Markt, der von 185,3 Millionen Dollar im Jahr 2018 auf 1,4 Billionen Dollar im Jahr 2023 wachsen soll, wobei Europa den größten Anteil am Wachstum hat, so die Analystenfirma MarketsandMarkets. Das Trio bestehend aus Process-Mining + Workflow + Automatisierung kann jedem Unternehmen, das im Zeitalter der Hyperautomatisierung konkurrieren und gewinnen möchte, einen enormen Kundenwert verschaffen.

(Zur Erinnerung: Process-Mining ermöglicht es Unternehmen, wichtige Geschäftsprozesse automatisch zu erkennen und zu optimieren, bevor sie automatisiert werden).

Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie sich auf Process-Mining, Robotic Process Automation oder eine andere Art von eigenständiger Software verlassen sollten. Viel besser ist es, so die Experten, einen integrierten Ansatz zu wählen und in eine einheitliche Lösung zu investieren, die Ihnen die Möglichkeit bietet, wichtige Geschäftsprozesse auf einer einzigen Plattform zu erkennen, zu gestalten und zu automatisieren.

Das ist das Stichwort für die letzte Folge dieses zweiteiligen Interviews mit Process-Mining-Expertin Karina Buschsieweke, ehemals Mitgründerin und Geschäftsführerin bei Lana Labs, einem Berliner Process-Mining-Unternehmen, das kürzlich vom Low-Code-Anbieter Appian übernommen wurde. Wenn Sie den ersten Teil des Interviews verpasst haben, können Sie ihn hier nachlesen.

Einige Fragen wurden zur besseren Verständlichkeit gekürzt und bearbeitet.

Appian:

Sie haben darüber gesprochen, wie wichtig es ist, Daten und Prozesse zu verstehen, bevor man sie automatisiert, was durchaus Sinn macht. Aber was sind Ihrer Erfahrung nach die kritischen Erfolgsfaktoren, um das Beste aus der Implementierung einer Process-Mining-Strategie herauszuholen?

Karina:

Ich denke, es ist interessant, zwischen horizontalen und vertikalen Prozessen zu unterscheiden. Man kann über Branchen sprechen. Man kann aber auch die Finanzprozesse eines jeden Unternehmens betrachten, wie z. B. Order-to-Cash, um Prozesse zu finden, die wirklich von der Automatisierung profitieren können. Es könnte auch darum gehen, wie Ihr Unternehmen Probleme im Zusammenhang mit der Compliance oder Kundenzufriedenheit prüft und überwacht.

Diese Prozesse sind in der Regel gute Ausgangspunkte, da sie unternehmensübergreifend standardisiert sind und sich schneller umsetzen lassen. Es gibt aber auch vertikale Prozesse, die eher branchenspezifisch sind, und die sind oft auch viel komplexer.

Dabei kann es sich beispielsweise um ein sehr komplexes Abrechnungsverfahren im Versorgungs- oder Gesundheitswesen oder um einen Fertigungsprozess handeln, bei dem viele Faktoren zusammenkommen, oder bei dem ein Fehler in einem manuellen Prozess zu ernsthaften Problemen für Kunden und Ihr Unternehmen führen kann. In diesen Fällen kann die Implementierung mehr Aufwand erfordern, aber der Nutzen, der sich aus den transparenten Einblicken in diese wertschöpfenden Kernprozesse ergibt, kann auch höher sein.

Appian:

Welche Anwendungsfälle bieten also die größten Chancen für Unternehmen, ihre Geschäftsprozesse zu optimieren?

Karina:

Die größten Chancen bieten sich bei wertschöpfenden Prozessen, die komplexe IT-Systeme beinhalten, insbesondere im Finanzwesen, in der Fertigungsindustrie und im Gesundheitswesen.

Wir haben mit Kunden aus dem Gesundheitswesen zusammengearbeitet, um den Betrieb in der Notaufnahme zu optimieren. Process-Mining kann für Patienten in Situationen, in denen es auf Sekunden ankommt und die Prozessoptimierung über Leben und Tod entscheiden kann, einen großen Unterschied machen.

Appian:

Lassen Sie uns zu einem anderen Thema übergehen: Sprechen wir über die Auswirkungen von COVID-19 auf die Geschäftsautomatisierung und darüber, was dies für die Entwicklung des Process-Mining im kommenden Jahrzehnt bedeutet.

Karina:

Das ist eine wirklich interessante Frage, denn ich denke, dass Unternehmen von Natur aus dazu neigen, Veränderungen zu vermeiden, wo immer es möglich ist. Viele Unternehmen denken nicht wirklich über die Bedrohungen nach, die in der Zukunft auf sie zukommen könnten. Aber ich denke, dass eine Situation wie COVID eine andere Denkweise hervorruft. Ich denke, sie fördert auch die Veränderungsbereitschaft und das Bewusstsein dafür, wie wir uns verbessern und in Zukunft wettbewerbsfähiger werden können.

Appian:

Ich möchte auf etwas zurückkommen, das Sie bereits erwähnt haben. Sie sprachen davon, wie Process-Mining Unternehmen hilft, Probleme in ihren Geschäftsprozessen aufzudecken. Sehen Sie das Aufspüren von Problemen als den größten Treiber für die Einführung von Process-Mining?

Karina:

Ja. Das ist also ein Aspekt davon. In den ersten Tagen haben wir unsere Technologie auf einer Six-Sigma-Konferenz zur Prozessverbesserung in Deutschland vorgestellt. Und einer der Konferenzteilnehmer war wirklich begeistert von unserer Technologie. Er sagte: „Ich arbeite bei einem großen Automobilzulieferer in Deutschland. Und wenn wir in unserer Produktionsstätte ein Problem haben, gehe ich einfach hin und finde heraus, was das Problem ist. Process-Mining ist eine tolle Technologie. Ich wünsche Ihnen das Beste, aber ich weiß, was ich tue.“

Aber einige Monate später erhielt ich einen Anruf von dieser Person, die uns eingeladen hat, zum Betriebsgelände zu kommen, um ihnen bei der Analyse eines Geschäftsprozessproblems zu helfen. Er sagte: „Wir haben ein Problem, aber ich kann nichts sehen. Könnten Sie vorbeischauen und uns bei der Analyse des Problems helfen?“ Das unterstreicht meiner Meinung nach den Wert von Process-Mining. Es ist eine großartige Technologie, um herauszufinden, wo bei Ihren Prozessen etwas schief läuft. Meiner Meinung nach ist es eine bahnbrechende Technologie für Experten der Prozessverbesserung.

Appian:

Aber was ist mit der Kehrseite? Was sind Ihrer Erfahrung nach die größten Fehler, die Unternehmen bei der Umsetzung von Process-Mining-Strategien machen, und was ist das Geheimnis, um sie zu vermeiden?

Karina:

Ich denke, dass man in erster Linie strategisch über Process-Mining nachdenken muss. Ein Proof of Concept sollte also Teil der Daten sein. Im Großen und Ganzen geht es bei der Digitalisierung um die Optimierung von Prozessen. Das ist im Grunde das Gleiche, oder verschiedene Seiten derselben Medaille.

Wenn Sie Process-Mining einführen wollen, müssen Sie auch Ihre Strategie für die Prozessverbesserung und die operative Exzellenz im Allgemeinen überdenken. Und ich denke, Sie sollten diesen Punkt wirklich ganz oben auf die Tagesordnung setzen und Ihr Unternehmen als eine Organisation positionieren, die ihre Prozesse kontinuierlich verbessern will.

Ich denke, das ist der erste Schritt – die Voraussetzungen für eine Optimierung schaffen. Und dann sollte man natürlich klein anfangen. Versuchen Sie nicht, eine Process-Mining-Strategie im gesamten Unternehmen auf einmal umzusetzen. Bei einigen Prozessen könnte die Umsetzung komplexer sein. Daher ist es sehr wichtig, einen kleinen Anwendungsfall zu wählen, der schnell umgesetzt werden kann und innerhalb weniger Wochen Ergebnisse zeigt. So erhalten Sie Transparenz und ein kleines Leuchtturmprojekt, das anderen Abteilungen als Leitfaden dienen kann.

Appian:

Sprechen wir über die Übernahme von Lana Labs durch Appian unter dem Gesichtspunkt der Synergien, die sich aus der Übernahme ergeben haben. Wie profitieren Ihrer Meinung nach Unternehmen von der Zusammenführung von Process-Mining und Low-Code-Automatisierung?

Karina:

Wir bei Lana haben es uns zur Aufgabe gemacht, Menschen, Maschinen und Organisationen die Möglichkeit zu geben, jeden Tag besser zu werden. Aber wir wollten dies mit einer integrierten Lösung erreichen, mit der man dem Kunden nicht nur zeigen kann, was schief läuft, sondern auch Lösungen anbietet, um die Situation tatsächlich zu verbessern.

Und genau das ist die Synergie, die Lana und Appian bieten. Wir können das Versprechen der kontinuierlichen Verbesserung einlösen, das wir unseren Kunden schon immer geben wollten. Und jetzt wird es zur Realität.

Appian:

Abschließend möchte ich noch das Thema Nachhaltigkeit ansprechen, das in letzter Zeit bei vielen Technologieunternehmen aufkommt. Letzten Sommer haben Sie an einer Podiumsdiskussion über digitale Nachhaltigkeit teilgenommen, und ich frage mich, welche Verbindungen Sie zwischen Nachhaltigkeit und Process-Mining sehen.

Karina:

Ich denke, Nachhaltigkeit hat viel mit Effizienz zu tun. Es geht nicht nur um das Wohlwollen und darum, das Richtige zu tun. Es geht auch um den Kern eines Unternehmens. Man will aus geschäftlichen Gründen so effizient wie möglich sein – und auch aus Gründen des Umweltschutzes. Wenn Sie weniger Ressourcen verbrauchen, ist Ihre Umweltbelastung geringer.

Und ich denke, sobald wir die Umweltauswirkungen mit einem Preisschild versehen, werden Sie die Vorteile von Process-Mining unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit sofort erkennen. Es wird für Unternehmen einfacher sein, nachzuweisen, dass sie alles tun, um die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten. Wir brauchen auch in dieser Hinsicht mehr Daten und mehr Transparenz.

Vielleicht wird es in Zukunft umweltfreundliche Unternehmen und solche geben, die das Gegenteil davon sind. Und vielleicht hilft uns Process-Mining dabei, die Gewinner von den Verlierern zu unterscheiden.

PS: Einen tieferen Einblick in Process-Mining und die Zukunft der Low-Code-Automatisierung erhalten Sie in diesem On-Demand-Video: Der Weg vom Wissen zum Handeln: Process-Mining + Low-Code-Automatisierung.