Der Wandel der Automatisierung, Teil 1

Roland Alston, Thought Leadership Program Leader
January 21, 2021

Die Verbreitung von Low-Code Development hat die Landschaft der Geschäftsautomatisierung verändert. Und das rasante Tempo dieses sich schnell entwickelnden Trends" bestehend aus der Kombination und Skalierung von künstlicher Intelligenz und Low-Code" ist das Herzstück der Hyperautomatisierung.

Diese Meinung vertritt Neil Ward-Duttonin seinem Kapitel im kürzlich erschienenen Buch HYPERAUTOMATION, einer Sammlung von Expertenartikeln zu Low-Code Development und der Zukunft der Geschäftsautomatisierung. Ward-Dutton ist Vice President, AI and Intelligent Process Automation European Practices bei IDC und zählt zu den erfahrensten und profiliertesten Analysten der Technologiebranche in Europa.

Ward-Duttons Kommentar ist wie ein Playbook, um Automatisierung so zu betreiben, wie man es möchte. Aber seine vielleicht wichtigste Erkenntnis ist Folgendes: Der Schlüssel, um dem Wandel einen Schritt voraus zu sein, ist ein Schlachtplan für die Skalierung Ihres Automatisierungserfolgs. In der hart umkämpften digitalen Wirtschaft ist dies für viele Unternehmen eine existenzielle Herausforderung.

Das liegt daran, dass von allen Technologien, die den Wandel vorantreiben, die intelligente Automatisierung (IA) die gravierendste von allen sein könnte. Sie hat bereits jeden Winkel der Wirtschaft mit der Fähigkeit aufgerüttelt, riesige Mengen an Informationen zu erkennen und zu produzieren und Prozesse und Workflows selbst im gröflten Unternehmen zu automatisieren" und dabei auch noch zu lernen und sich anzupassen.

"Im Grunde geht es bei intelligenter Automatisierung um zwei Bereiche:",sagt Neil Ward-Dutton, "Kosten und Reichweite. Diese beiden Elemente sind eng miteinander verknüpft", so Ward-Dutton."Die Automatisierung selbst ist nichts Neues. Im Gegenteil " seit etwa 200 Jahren ist sie ein fester Bestandteil der Unternehmenswelt. Wir haben Workflows und Prozesse seit der Einführung der Fertigungsindustrie in der industriellen Revolution automatisiert."

Automatisierung skalieren: Eine ertragreiche Strategie

Aber die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich geändert, sagt Ward-Dutton. Automatisierungstechnologien sind jetzt in gröflerem Umfang verfügbar, um die Effizienz, die Qualität, die Erfüllung gesetzlicher Auflagen und alle Arten von administrativen Arbeiten in jeder Organisation zu verbessern. Untersuchungen bestätigen, dass die Einführung von IA eine ertragreiche Strategie ist. So gaben beispielsweise 73% der von Deloitte befragten Unternehmen an, Pläne für die intelligente Automatisierung zu implementieren " eine Rate, die seit 2019 um mehr als 58% gestiegen ist.

Und dieser Trend beschleunigt sich. Allein im letzten Jahr hat sich die Zahl der Unternehmen, die intelligente Automatisierung in groflem Umfang einsetzen, fast verdoppelt. Und 38% dieser Unternehmen haben eine unternehmensweite IA-Strategie eingeführt. Sie sehen, wohin das führt: Im Zeitalter der Hyperautomatisierung wird das rasante Tempo des Wandels bei Unternehmen, die sich nicht schnell anpassen, zu einer Destabilisierung führen. Daher brauchen Sie einen Schlachtplan für den Erfolg" und zwar mit einer gesunden Kombination aus Flexibilität und Kontrolle.

"Mit anderen Worten: Wie schafft man am besten die Balance zwischen der Ermöglichung von Freiheit und Flexibilität auf der einen Seite und der Aufrechterhaltung von Kontrolle und Governance auf der anderen Seite?"

Schlachtplan für den Erfolg

Das führt uns zu den fünf Schritten zur Skalierung der Automatisierung und zum Knacken des Chaos-Codes, basierend auf Ward-Duttons Kapitel in HYPERAUTOMATION, einer kürzlich veröffentlichten Sammlung von Artikeln zu Low-Code Development und der Zukunft der Unternehmensautomatisierung. Im Kontext der Hyperautomatisierung ermöglicht uns Low-Code, die Automatisierung schneller zu skalieren als je zuvor. Aber die schnelle Skalierung der Automatisierung kann auch zu Chaos führen, wenn man nicht ein gewisses Mafl an Kontrolle über die Entwicklungsarbeit hat.

Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, so Ward-Dutton, ist ein sogenanntes Center of Excellence (CoE), eine Strategie, die es erlaubt, die Lücke zwischen Geschäft und IT zu schlieflen. Es gibt kein Patentrezept für diesen Ansatz, aber Ward-Dutton gibt uns die 5 Schlüsselkomponenten eines erfolgreichen CoE-Modells:

  1. Stellen Sie Best-Practice-Anleitungen und/oder -Schulungen für einzelne Projekte in einer Art und Weise bereit, die den Teams hilft, Technologien in der richtigen Kombination zu nutzen und so einzusetzen, dass sie den übergeordneten Zielen und Strategien der Organisation dienen.
  2. Bieten Sie Implementierungs- und Verwaltungsservices für Projektteams, wenn diese spezialisierte Ressourcen benötigen, bei denen eine sehr umfassende Verwaltung nicht unbedingt sinnvoll ist (d.h. spezialisierte Themen wie Identitätsmanagement, Anwendungsintegration, UI-Design usw.).
  3. Verwalten Sie die zentralisierte Plattformlizenzierung und modernisieren Sie die Verwaltung für Projektteams, um sicherzustellen, dass Ihre Organisation das beste Angebot für Ihre Lizenzkosten mit dem/den Anbieter(n) erhält.
  4. Sammeln Sie geistiges Eigentum aus erfolgreichen Projekten. Identifizieren Sie Assets, die einen Mehrwert für mehrere Projekte darstellen, und konzentrieren Sie sich darauf, sie wiederverwendbar zu machen.
  5. ‹berprüfen und genehmigen Sie Anwendungen vor der Einführung, um sicherzustellen, dass relevante Standards und bewährte Verfahren eingehalten wurden.

Ausschau halten

Ward-Dutton gibt uns nicht nur einen ‹berblick über die Geschichte der Automatisierung. Er zeigt uns auch, wie wir uns die Vorteile zunutze machen können.In der nächsten Ausgabe dieses zweiteiligen Blogs wird er auf die Entwicklung der Automatisierung zurückblicken und uns zeigen, wie wir unsere Unternehmen besser positionieren können, um im neuen Jahrzehnt der Hyperautomatisierung erfolgreich zu sein. Hier erfahren Sie bald mehr.